WORLD PREMIERE @ VIENNALE
Mo | 29.10.2018 | 18:00 | Eric Pleskow Saal
Di | 06.11.2018 | 21:30 | Historischer Saal
Metro-Kino | Johannesgasse 4 | A-1010 Vienna | Austria
(Water and Clearing | AT 2018 | DCP | Dolby Digital 5.1 | 5 Mintues | Siegfried A. Fruhauf)
(Water and Clearing | AT 2018 | DCP | Dolby Digital 5.1 | 5 Mintues | Siegfried A. Fruhauf)

Ausstellungseröffnung: Dienstag, 16. Oktober 2018, 19.00 Uhr | KunstRaum Goethestrasse xtd | Goethestraße 30, 4020 Linz

Dauer der Ausstellung: 17. Oktober bis 24. November | Öffnungszeiten: Dienstag – Freitag: 14.00 – 18.00 Uhr

 

KünstlerInnengespräch: Mittwoch, 7. November 2018, 19.00 Uhr

Lotte Schreiber und Siegfried A Fruhauf im Gespräch mit Claudia Slanar, Kunsthistorikerin / Kuratorin und Autorin, an der Schnittstelle Video/Film und bildender Kunst.

 

(SIEMENS STAR | AT 2018 | HD-Video | 1080p | Stereo | Loop | Siegfried A. Fruhauf)
(SIEMENS STAR | AT 2018 | HD-Video | 1080p | Stereo | Loop | Siegfried A. Fruhauf)

 

Als FRAME bezeichnet man im Kontext der bewegten Bilder das einzelne Bild, welches in einem Sekundenbruchteil vor unserem Auge vorbei rauscht. Diese kleinste filmische Einheit scheint ein guter gemeinsamer Ausgangspunkt für zwei künstlerische Positionen zu sein, die sich beide im Umfeld des laufenden Bildes bewegen. Doch ganz so einfach ist die Sache nicht. Die Zusammenführung der Intentionen von Lotte Schreiber und Siegfried A. Fruhauf will eine nuancierte Vorgehensweise ergründen. Der Titel der Ausstellung hat deshalb einen Buchstaben mehr und lautet FRAMED. Das Tun bis etwas gerahmt ist, seinen Rahmen findet, ist eben entscheidend. Somit ist der Ausstellungstitel ein Verweis darauf, dass es zwar einen gemeinsamen Rahmen gibt, doch der Prozess, auf welche Art etwas an diesem Gerüst ausgerichtet wird, lässt die unterschiedlichen Ansätze erst interagieren. Dabei entsteht kein Making-Off der filmischen Arbeit, sondern eine Dynamik eigenständiger Kunstwerke.

Wie sieht der persönliche Rahmen aus, den man sich in seinem künstlerischen Schaffen zurecht gelegt hat, welchen Ausschnitt der Welt nimmt man ins Visier? Das ist die verbindende Frage, die bei der Auswahl der Werke zur Seite stand und mit der man versucht in einer Gegenüberstellung das Ergänzende wie Trennende beider Position in ein Spannungsfeld zu setzen.

 

Mit meiner künstlerischen Arbeit versuche ich mich dem Wesen der Wirklichkeit anzunähern, in dem ich sie in kleine subjektive Einheiten zerlege und zu einer Welt zusammen füge, die der ersten zwar ähnelt, sie aber nicht kopieren, sondern einsehbar machen will. [Lotte Schreiber]

 

Als Künstler und Filmemacher geht es mir  um die Zerlegung der Welt in ihre Einzelteile, eine Sprengung des bekannten Rahmens, um dann aus den Bruchstücken eine neue Form für das Licht zu finden. [Siegfried A. Fruhauf]


The INDEX VIMEO CHANNEL is the platform for streaming or downloading videos legally and hence supporting the artists.

Films by VALIE EXPORT, Lisl Ponger, Kurt Kren, Peter Tscherkassky, Gustav Deutsch, Dietmar Brehm and Mara Mattuschka are already available.
And there is much more to come, just check it out and follow them HERE
Also universities, institutes and libraries are
invite to contact the international streaming partner for educational purpose ARTFILMS DIGITAL


Wednesday, 14. November 2018, 19.00 | Louisiana museum of mordern art | Gammel Strandvej 13, DK 3050 Humlebæk

 

Short Film Program

George Méliés — Astronomer’s Dream (1898). 3 min.

George Méliés — A Trip To the Moon (1902). 14 min.

Maya Deren — The Very Eye of Night (1958). 15 min.

Kenneth Anger — Rabbit’s Moon (1972). 16 min.

Lawrence Jordan — Moonlight Sonata (1979). 5 min.

Malena Szlam — Lunar Almanac (2014). 4 min.

Siegfried A. Fruhauf — Night Sweat (2008). 9 min.

(NIGHT SWEAT | AT 2008 | 35 mm | 9 Minutes | Siegfried A. Fruhauf)
(NIGHT SWEAT | AT 2008 | 35 mm | 9 Minutes | Siegfried A. Fruhauf)

September 21, 2018 - January 19, 2019 | MFA - McEvoy Foundation for the Arts | 1150 25 St, Building B, San Francisco, CA 94107

 

Seeing is a primary way of knowing. Yet our vision is limited to our biological capabilities and temporal position. Long-term environmental changes and the influence of technological interventions are difficult to apprehend from any present moment. Cinema can, however, unlock the potential to both transcend our experience and transform our habitat. It allows us to see in supernatural time spans and at scales unavailable to the naked eye. This technology of image-making reveals deeper aesthetic truths behind the vistas. Film can track visions of our natural and built environments over time to preserve landscapes for future viewers. A prescription for appreciating these complex ecologies can be distilled to: “Take only memories, leave only footprints.”

 

This MFA Screening Room program features video works by Jeroen Cluckers, Daniel Crooks, Siegfried A. Fruhauf, Tanja Geis, Conner Griffith, Laura Kraning, Lois Patiño, Sabrina Ratté, Jan van IJken, Jane Veeder, and Liam Young.

 

Take Only Memories, Leave Only Footprints is curated by Kathleen Maguire and Samuel Sharkey, Exploratorium, San Francisco. The program is presented in conjunction with No Time, MFA’s exhibition that explores human relationships to the natural world in the past, present, and future.

(VINTAGE PRINT | AT 2015 | DCP | 13 Minutes | Siegfried A. Fruhauf)
(VINTAGE PRINT | AT 2015 | DCP | 13 Minutes | Siegfried A. Fruhauf)

THROWN

 


(WHERE DO WE GO | Music: Jörg Mikula | DCP | AT 2018 | Siegfried A. Fruhauf)
(WHERE DO WE GO | Music: Jörg Mikula | DCP | AT 2018 | Siegfried A. Fruhauf)

(Phantom Ride Phantom | DCP | AT 2017 | Siegfried A. Fruhauf)
(Phantom Ride Phantom | DCP | AT 2017 | Siegfried A. Fruhauf)

Phantom Ride Phantom traverses more than 100 years of avant-garde history in compressed form, and insinuates that the journey is, by no means, over. (Festival du nouveau cinéma Montreal)

 

 

Motion and stasis collide in a sensory assault of carefully controlled chaos which demands surrender to its ecstatic flow. Full of fearful, unstable symmetries, it's a brutal elegy to bygone technology, riding those glorious jagged edges where digital bleeds back into analogue. All aboard! (Neil Young, mubi.com)